Welschensteinacher Feuerwehr würdigt Benedikt Meßmer sen.

Welschensteinach

Welschensteinachs Abteilungskommandant Tobias Himmelsbach (links) würdigte Benedikt Meßmer sen. und verabschiedete ihn in die Altersabteilung. © Müller, Gotthard

Auf ein wegen Coro­na außer­ge­wöhn­li­ches Jahr blick­ten die Feu­er­wehr Wel­schen­stein­ach in der Abtei­lungs­ver­samm­lung am Frei­tag in der All­mend­hal­le zurück. Zudem wur­de Bene­dikt Meß­mer sen. gedankt.

Für Abtei­lungs­kom­man­dant Tobi­as Him­mels­bach war es der ers­te Tätig­keits­be­richt. Wegen der Coro­na-Pan­de­mie fan­den kaum Pro­ben statt und vie­le geplan­ten Akti­vi­tä­ten muss­te man absa­gen. Wich­tig sei gewe­sen, die Ein­satz­be­reit­schaft den­noch immer auf­recht zu erhal­ten.
2020 bekam das Gerä­te­haus einen neu­en Anstrich. Die Alarm-und Aus­rü­cke­ord­nung wur­de neu über­ar­bei­tet und gemein­de­e­über­grei­fend ver­knüpft. „Ab sofort wer­den wir auch im

Bereich Harmersbächle,und Geis­berg bis zum Land­ma­schi­nen-Strie­gel mit­al­ar­miert, da unser Anfahrts­weg gegen­über Schweig­hau­sen kür­zer ist.“, so Him­mels­bach. Zudem sei eine neue Schmutz­was­ser­pum­pe ange­schaff worden.

Schrift­füh­rer Bene­dikt Meß­mer jun. erin­ner­te an drei Brand­ein­sät­ze: im März am Bühl Wel­schen­stein­ach (Gas­ge­ruch) am 2. April Stein­ach Kin­zig (Hohe Schleu­se) und am 8. Juli am Reben­rain Stein­ach auf­ge­zeigt. Wei­ter gab es drei tech­ni­sche Hil­fen und einen Fehl­alarm. Diens­te waren Stra­ßen­si­che­rung (Kin­der­um­zug) und Brand­si­cher­heits­wa­che (Bach­dat­scher­fest). Mar­kus Mai­er wies in sei­nem Kas­sen­be­richt der Kame­rad­schafts­kas­se ein Plus aus.

Lob vom Bürgermeister

Bür­ger­meis­ter Nico­lai Bisch­ler (Orts­vor­ste­her Xaver Rocken­stein war ent­schul­digt) wür­dig­te die Arbeit und Ein­satz­be­reit­schaft der Abtei­lung trotz Coro­na und sei­nen Auf­la­gen und vor allem auch die tol­len Kameradschaft.

Im ver­gan­ge­nen Jahr wech­sel­te Bene­dikt Meß­mer mit Errei­chen der Alters­gren­ze in die Alters­ab­tei­lung. Tobi­as Him­mels­bach wür­dig­te nun des­sen Feu­er­wehr­le­ben. Meß­mer war 1974 in die Wehr ein­ge­tre­ten, 2014 erhielt er das gol­de­ne Ehren­zei­chen für 40 Jah­re Feu­er­wehr­dienst. Er war von 1995 bis 2005 Abtei­lungs­kom­man­dant und stell­ver­tre­ten­der Gesamt­kom­man­dant. 2006 wur­de er zum Ober­lösch­meis­ter befördert.

Mar­kan­te Punk­te wäh­rend sei­ner Füh­rung war der Bau der Feu­er­wehr­hau­ses 1999 sowie die Beschaf­fung eines Trag­kraft­sprit­zen­fahr­zeug. Für sein gro­ßes Enga­ge­ment in der Abtei­lung gab es herz­li­che Dan­kes­wor­te und ein prall gefüll­ter Ves­per­korb. Die Alters­ab­tei­lung hat der­zeit kei­nen Obmann und so schlug Him­mels­bach nun Bene­dikt Meß­mer als neu­en Obmann vor,. Er war dann auch bereit, die­ses Amt zu übernehmen.

Pla­nun­gen vorgestellt

Wei­te­re Ehrun­gen, Beför­de­run­gen und Neu­auf­nah­men wird es in der Haupt­ver­samm­lung der Gesamt­wehr am 23. Juli geben. Ein gro­ßes Som­mer­fest wird es die­ses Jahr nicht geben, man wird aber ein To-go-Vari­an­te am 1. August anbie­ten. Vor­aus­bli­ckend steht 2023 die Ersatz­be­schaf­fung des SW 1000 (Schlauch­wa­gen) an, er soll durch eine MTW ersetzt wer­den. Die Jugend­feu­er­wehr benö­tigt Platz für ihre Spin­de, ent­spre­chend wird der Bespre­chungs­raum im Gerä­te­haus abge­trennt und ein Umklei­de­raum für den Nach­wuchs eingerichtet.

Zusam­men mit der Abtei­lung Stein­ach hat man sich auf eine gemein­sa­me Ein­satz­klei­dung geei­nigt, es wird ein Klei­der­pool ein­ge­rich­tet, Ansprech­part­ner ist der jewei­li­ge Klei­der­wart. Lehr­gän­ge auf Lan­des-und Kreis­ebe­ne sol­len wie­der unter Auf­la­gen statt­fin­den. Abge­war­tet wer­den muss, so Tobi­as Him­mels­bach, ob eine Gesamt­pro­be, ein Fami­li­en­tag oder Herbst­ab­schuss­pro­be statt­fin­den kann.