Starkregen sorgt in Schuttertal für Überschwemmungen

Schuttertal

Keller liefen voll
Keller liefen voll

Nach kurz­zei­ti­gem und punk­tu­el­lem Stark­re­gen gegen 20 Uhr, tra­ten am Diens­tag­abend die Schutter und deren Zuflüs­se in Schutter­tal über die Ufer und sorg­ten für Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen und Sachschäden.

Gegen 19.30 Uhr zog das Unwet­ter über den Schutter­tä­ler Orts­teil Schweig­hau­sen und setz­te inner­halb kür­zes­ter Zeit die Haupt­stra­ße bis zu einem hal­ben Meter hoch unter Was­ser, so dass die Ein­satz­kräf­te der Nach­bar­or­te die betrof­fe­ne Ort­schaft zunächst gar nicht errei­chen konnten. 

Wäh­rend in Schweig­hau­sen nur ein Gebäu­de betrof­fen war, lie­fen in Dör­lin­bach, wo der Bach direkt durch den Ort läuft, meh­re­re Kel­ler voll. An einem Gebäu­de in Schweig­hau­sen spül­te ein nor­ma­ler­wei­se win­zi­ger Sei­ten­bach zwei Meter tief die Erde weg und leg­te eine Was­ser­lei­tung frei. Durch die über­ge­lau­fe­ne Schutter waren die Ort­schaf­ten stark ver­schmutzt. Die Feu­er­wehr pump­te Kel­ler aus und rei­nig­te die Stra­ßen vom gröbs­ten Schlamm.

Zufahrt ins Schuttertal gesperrt

In Schweig­hau­sen wur­de das Fun­da­ment einer Scheu­ne in der Berg­stra­ße unter­schwemmt und teil­wei­se weg­ge­spült. Der Scha­den geht nach ers­ten Schät­zun­gen der Poli­zei in den hohen fünf­stel­li­gen Bereich. Anwoh­ner wur­den nach aktu­el­lem Kennt­nis­stand nicht verletzt.

Mehr als 60 Ein­satz­kräf­te der Feu­er­weh­ren Schutter­tal, Seel­bach, Lahr-Kuh­bach, Stein­ach und Wel­schen­stein­ach waren im Ein­satz, um dem Cha­os Herr zu wer­den. Die Zufahrt ins Schutter­tal war zeit­wei­se kom­plett gesperrt, da nicht abseh­bar war, wo und wie weit die Schutter über die Ufer tre­ten wür­de. Gegen 23 Uhr waren die meis­ten Arbei­ten der Feu­er­weh­ren abge­schlos­sen, teil­wei­se schau­fel­ten Anwoh­ner noch die Kel­ler leer.