Leistungswettbewerb der Feuerwehren im Ortenaukreis

Rheinau-Freistett


Am Sams­tag­mor­gen fan­den Leis­tungs­übun­gen der Feu­er­wehr in Rhein­au-Frei­stett statt. Abge­nom­men wur­de das Leis­tungs­ab­zei­chen in Bron­ze.

Quel­le: Face­book

Im Ernst­fall muss jeder Hand­griff sit­zen: 15 Feu­er­wehr­grup­pen aus dem Orten­au­kreis stel­len bei den Übun­gen für das Leis­tungs­ab­zei­chen in Bron­ze ihr Kön­nen unter Beweis.

Der Freu­den­ju­bel der Feu­er­wehr­frau Moni­que Schwen­de­mann war von Frei­stett bis nach Mei­ßen­heim zu hören. Denn in Frei­stett fan­den am ver­gan­ge­nen Sams­tag die Leis­tungs­übun­gen der Feu­er­weh­ren des Orten­au­krei­ses statt.

Die Abtei­lun­gen Mei­ßen­heim und Kür­zell waren gleich mit drei Grup­pen ange­tre­ten und erreich­te mit den von Moni­que Schwen­de­mann erreich­ten 5.45 Minu­ten das bes­te Ergebnis.

Ein super Erfolg 

Ich war so auf­ge­regt, ich konn­te die hal­be Nacht nicht schla­fen“, so Moni­que Schwen­de­mann. Seit vier Jah­ren ist sie die Rech­ne­rin der Abtei­lung Kür­zell, vor einem Jahr absol­vier­te sie die Grund­aus­bil­dung und begann mit 53 Jah­ren als Quer­ein­stei­ge­rin ihre akti­ve Lauf­bahn als Feu­er­wehr­frau. „Mei­ne gan­ze Fami­lie ist bei der Feu­er­wehr und es war schon lan­ge mein Bestre­ben, aktiv bei der Feu­er­wehr dabei zu sein“, betont sie. Als Mit­glied der Grup­pe 3 der Abtei­lung Kür­zell lan­de­te sie nun gleich einen super Erfolg und erwarb das Leis­tungs­ab­zei­chen in Bronze.

Wir haben zwei Mona­te geübt“, erklärt Trupp­füh­rer Maxi­mi­li­an Fuchs, der vor dem Wett­kampf wie sei­ne Kame­ra­den etwas Lam­pen­fie­ber hat­te. Doch wenig spä­ter gab er klar und deut­lich die nöti­gen Kom­man­dos, lei­te­te sou­ve­rän den vor­ge­ge­ben Auf­bau eines Lösch­an­griffs mit der Ret­tung einer Per­son über die Steck­lei­ter und durf­te mit sei­nen Kame­ra­den das klas­se Ergeb­nis feiern.

Bewer­tet wur­de der Lösch­an­griff mit Men­schen­ret­tung bei die­ser und allen ande­ren Grup­pen durch Schieds­rich­ter, unter der Lei­tung ihres Obmanns für den Orten­au­kreis, Chris­ti­an Kel­ler (Wol­fach), der deut­lich mach­te, dass die Bron­ze-Auf­ga­be zum „Ein­mal­eins“ jedes Akti­ven gehö­ren muss. „Die Grup­pen sind alle gut auf­ge­stellt und man spürt, dass geübt wur­de, was gera­de für den Ernst­fall wich­tig ist“. Die­ses Rüst­zeug müs­se jeder und jede Grup­pe beherr­schen, denn von feh­ler­haf­ten Befeh­len über fal­sche Kno­ten bis zu nicht fach­ge­recht gestell­ten Lei­tern gebe es eini­ge Din­ge, bei denen sich Feh­ler ein­schlei­chen könnten.

15 Feuerwehr-Gruppen

Wir freu­en uns, dass wir nach der letzt­jäh­ri­gen coro­nabe­ding­ten Pau­se, die­ses Jahr wie­der die Abnah­me der Leis­tungs­ab­zei­chen im Orten­au­kreis durch­füh­ren kön­nen“, so Kreis­brand­meis­ter Bern­hard Frei mit dem Hin­weis, dass das Land­rats­amt Orten­au­kreis Ver­an­stal­ter des Wett­be­werbs mit 15 Feu­er­wehr-Grup­pen aus acht Gemein­den ist. In nor­ma­len Jah­ren wür­den auch die Leis­tungs­ab­zei­chen in Gold und Sil­ber abge­nom­men und am Ende die Urkun­den bei einer Sie­ger­eh­rung über­reicht, doch dar­auf muss­te lei­der ver­zich­tet werden.

Des­sen unge­ach­tet waren alle froh und dank­bar, dass zumin­dest das Leis­tungs­ab­zei­chen in Bron­ze abge­legt wer­den konn­te, das Grund­vor­aus­set­zung dafür sei, dass Akti­ve wei­te­re Lehr­gän­ge wie den für den Trupp­füh­rer über­haupt absol­vie­ren kön­nen. Dar­über hin­aus schär­fe das Leis­tungs­ab­zei­chen das Kön­nen der Akti­ven, die Kame­rad­schaft wer­de ver­bes­sert und das gemein­sa­me Agie­ren wer­de auch durch die Übun­gen davor inten­si­viert, denn beim Ernst­fall „muss jeder Hand­griff sit­zen“, so der Kreis­brand­meis­ter. „Wir sind im Orten­au­kreis mit über 5500 Feu­er­wehr­leu­ten in 51 Gemein­de- und elf Werks­feu­er­weh­ren sehr gut auf­ge­stellt und die Akti­ve geben alles, um den Schutz der Bür­ger auf einem sehr hohen Leis­tungs­stand zu gewährleisten.“

Wich­tig war ihm auch zu sehen, wie gut und rei­bungs­los in den Grup­pen zusam­men­ge­ar­bei­tet und wie sach­lich die Teil­auf­ga­ben gemeis­tert wer­den, so Frei. Alle Grup­pen haben das Leis­tungs­ab­zei­chen in Bron­ze bestan­den: Mahl­berg (2), Mei­ßen­heim (3), Oppenau (2), Rhein­au (2), Schutter­wald (1), Schwa­nau (2), Stein­ach (2), Will­stätt Abtei­lung Eck­artswei­er (1).

Froh und dank­bar zeig­te sich der Kreis­brand­meis­ter dar­über, dass die Akti­ven der Feu­er­wehr Rhein­au um Kom­man­dant Domi­nik Becker in Frei­stett die Wett­kämp­fe orga­ni­sier­te und die Bewir­tung der Gäs­te übernahm.