Hochwasser und Brandeinsatz

Die Feu­er­wehr Stein­ach wur­den am Don­ners­tag­abend zu einem Hoch­was­ser­ein­satz geru­fen.

Der Wel­schen­steinacher Bach droh­te bei der Brü­cke am Pfarr­heim auf die Haupt­stra­ße über­zu­tre­ten. Auf­grund des hohen Pegel­stan­des der Kin­zig konn­te das Was­ser aus dem Dorf nicht mehr in die Kin­zig abflie­ßen. Im Ver­lau­fe des spä­ten Abends erreich­te die Kin­zig einen Pegel­stand, der es not­wen­dig mach­te die Stell­fal­len zur Kin­zig zu schlie­ßen. Der Wel­schen­steinacher Bach wur­de dann über den Ent­las­tungs­ka­nal beim Fest­platz abge­lei­tet. Hier war die die Feu­er­wehr bereits vor dem Öff­nen der Stell­fal­len aktiv um die Über­flu­tungs­flä­chen zu kon­trol­lie­ren. Auch wur­den das Arten­ber­ger Wehr und der Damm­ab­schnitt im Mit­tel­grün kon­trol­liert.

Im Ein­satz war die Feu­er­wehr Abt. Stein­ach mit 3 Fahr­zeu­gen und die Abt. Wel­schen­stein­ach mit 2 Fahr­zeu­gen, ins­ge­samt mit 40 Mann. Zum Teil war die Mann­schaft in Bereit­schaft, da durch den Abfluss des Was­sers durch den Ent­las­tungs­ka­nal eine mög­li­che Über­flu­tung der B33 nicht aus­zu­schlie­ßen war.

Bereits am Mit­tag war 1 Fahr­zeug der Abt. Stein­ach mit 9 Atem­schutz­trä­gern in Müh­len­bach zur Über­land­hil­fe bei einem Brand­ein­satz.

Mar­kus Hal­ter
(Schrift­füh­rer)