Kaminbrand

Hinweise zur Vermeidung von Kaminbränden

Ein Kamin­brand ent­steht, wenn sich so genann­ter Glanz­ruß im Ofen oder Kamin ent­zün­det. Glanz­ruß ent­steht sehr stark bei unvoll­stän­di­ger Ver­bren­nung, wenn Holz ohne genü­gen­de Sauer­stoff­zu­fuhr nur ver­schwelt, oder auch zu feuch­tes Holz ver­wen­det wird.

Der Glanz­ruß lagert sich im Kamin als glän­zen­der schwar­zer, teer­ähn­li­cher Belag an den Wän­den ab. Die­ser Ruß ist brenn­bar und ent­flammt bei ca. 800 Grad C.

Es kön­nen dann Tem­pe­ra­tu­ren bis zu 1300 Grad C. ent­ste­hen, wobei es zu Riss­bil­dun­gen am Kamin kom­men kann. Eben­so besteht die Gefahr, dass sich durch ein Auf­quel­len die­ser Russ­ab­la­ge­run­gen der Kamin ver­stopft.

Löschen Sie einen Kamin­brand nie mit Was­ser. Ein Liter Was­ser ergibt 1700 Liter Was­ser­dampf. Der ent­ste­hen­de Dampf­druck kann Ihren Kamin bers­ten las­sen.

Ver­wen­den Sie nur tro­cke­nes, unbe­han­del­tes Brenn­holz. Über­fül­len Sie die Brenn­kam­mer nicht und sor­gen sie für genü­gen­de Sauer­stoff­zu­fuhr.

Und im Fall der Fäl­le rufen Sie über den Not­ruf Ihre Feu­er­wehr — 112.

Quel­le: FFW Elzach