Besonderes Geschenk

Trudbert Obert (links) übergab das Kunstwerk seines Vaters an Abteilungskommandant Bernhard Obert und seinen Vize Tobias Himmelsbach. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder-Bote

Zahl­rei­che Pro­ben und viel Zeit für die Aus­bil­dung: Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Wel­schen­stein­ach hat 2016 ein ruhi­ges Jahr gehabt. Eine Über­ra­schung gab es zum Ende der Abtei­lungs­ver­samm­lung am Frei­tag.

Wel­schen­stein­ach. Die Abtei­lung Wel­schen­stein­ach inves­tier­te laut Lei­ter Bern­hard Obert viel Zeit in Pro­ben und Aus­bil­dung. Es gab zwei Brand­ein­sät­ze: Am 1. Okto­ber am All­mend­weg – dabei brann­te ein gro­ßer Rei­sig­hau­fen kon­trol­liert ab. Höhe­ren Auf­wand bedeu­te­te der Groß­brand am 11. Novem­ber, als beim Anwe­sen Lietzau in Stein­ach ein Schup­pen abbrann­te. Auch über eine “schief­ge­lau­fe­ne” Alar­mie­rung infor­mier­te Obert: Beim glü­hen­den Ofen­rohr beim Ober­eich­hof war bei der Leit­stel­le kei­ne Orts­teil-Zuord­nung gemacht wor­den.
Die Feu­er­wehr­ab­tei­lung betei­lig­te sich über­dies an der Raum­schaf­st­übung in Has­lach und der Herbst­ab­schluss­übung der Steinacher Gesamt­wehr beim Kle­mensen­hof. Schwer­punkt für die Abtei­lung war Men­schen­ret­tung und Was­ser­för­de­rung. Eine gemein­sa­me Übung mit Schweig­hau­sen gab es auf dem Geis­berg.

Tho­mas Buch­holz und Manu­el Schwen­de­mann haben mit Erfolg das Leis­tungs­ab­zei­chen in Sil­ber abge­legt. Es gab auch eine Atem­schutz­übung auf der Stre­cke in Hau­sach.

Der Kame­rad­schaft dien­te außer­dem ein drei­tä­ti­ger Aus­flug nach Mün­chen. Obert berich­te­te von ver­schie­de­nen Anschaf­fun­gen, unter ande­rem einer Spül­ma­schi­ne und von Uni­for­men.
Auch der GW-T wird erneu­ert. Eigent­lich hät­te dies bereits 2016 gesche­hen sol­len, aber wegen Lie­fer­schwie­rig­kei­ten kommt der Wagen erst im März 2017.

Schrift­füh­rer Bene­dikt Meß­mer jun. ver­zeich­ne­te einen leich­ten Anstieg bei den Pro­be­be­su­chen.
Die Abtei­lung Welschen­steinach hat der­zeit 31 Akti­ve und sechs Mit­glie­der in der Alters­ab­tei­lung. Auf­schluss über die Bewe­gun­gen der Kame­rad­schafts­kas­se gab Kas­sier Mar­kus Mai­er. Es wur­de eini­ges inves­tiert und so berich­te­te er von einem Minus im Jah­res­er­geb­nis 2016.
Bür­ger­meis­ter­stell­ver­tre­ter Xaver Rocken­stein in Ver­tre­tung von Bür­ger­meis­ter Edel­mann und Orts­vor­ste­her Erich Mai­er sprach aner­ken­nen­de Wor­te für die von der Abtei­lung geleis­te­te ehren­amt­li­che Arbeit. Beson­ders wert­voll sei auch das Wir­ken der Jugend­feu­er­wehr.

Zum Ende des offi­zi­el­len Teils gab es dann noch eine Über­ra­schung. Der ver­stor­be­ne lang­jäh­ri­ge Akti­ve Lorenz Obert hat eine blei­ben­de Erin­ne­rung mit einem klei­nen Kunst­werk geschaf­fen. Er fer­tig­te detail­liert eine alte Feu­er­wehr­sprit­ze im Klein­for­mat. Das Kunst­werk sei­nes Vaters über­gab Sohn Trud­bert Obert. Eine groß­zü­gi­ge Spen­de hat auch der ver­stor­be­ne Feu­er­wehr­ka­me­rad Josef Obert den Ver­ei­nen zukom­men las­sen, die Abtei­lung Wel­schen­stein­ach erhielt so eine Spen­de von 500 Euro für die Kame­rad­schafts­kas­se.