Sieger werden mit Sekt und Bier belohnt

Das Sommerfest der Steinacher Feuerwehr am Standort Schulhof war bei tollem Sommerwetter und vielen Besuchern ein voller Erfolg. Am 27. Steinacher Spritzerwettbewerb nahmen acht Mannschaft teil, eingeteilt in gemischte Mannschaften und reine Herren-Teams.

Auf­takt des Som­mer­fests war das Früh­schop­pen­kon­zert des Musik­ver­eins Har­mo­nie unter der Lei­tung von Cle­mens Mei­er, der bis 14 Uhr auf­spiel­te und so die vie­len Besu­cher auf dem Festare­al mit moder­ner Blas­mu­sik und volks­tüm­li­chen Wei­sen unter­hielt. Durch das Pro­gramm führ­te mit viel Humor gespickt als Mode­ra­to­rin in bewähr­ter Art Simo­ne Obert.

Vie­le hung­ri­ge Gäs­te nah­men das Ange­bot wahr, das Mit­tag­essen auf dem Gelän­de ein­zu­neh­men, sodass es hin­ter und vor der The­ke viel zu tun gab und von den flei­ßi­gen Hel­fern gemeis­tert wur­de. Wer am Nach­mit­tag noch Hun­ger hat­te, konn­te die­sen durch eine gro­ße Aus­wahl an selbst geba­cke­nen Kuchen und Tor­ten stil­len.

Der 27. Stein­acher Sprit­zer­wett­be­werb war mit acht teil­neh­men­den Mann­schaf­ten ein vol­ler Erfolg. Die Teams wur­den in zwei Grup­pen ein­ge­teilt, es waren jeweils vier Mann­schaf­ten bei den gemisch­ten und den rei­nen Her­ren-Teams. Die jewei­li­ge Rei­hen­fol­ge wur­de aus­ge­lost. Das benö­tig­te Was­ser haben die Aus­rich­ter aus dem Gewer­be­ka­nal ent­nom­men, über eine Schlauch­brü­cke über die Haupt­stra­ße gelei­tet und zum etwa 150 Meter ent­fern­ten Stand­ort geführt. Dort muss­ten die Wett­kämp­fer so viel Was­ser wie mög­lich mit der alten Feu­er­wehr­sprit­ze durch das Mund­loch in eine Ton­ne pum­pen, wo das Ergeb­nis gewo­gen wur­de.

Die Zuschau­er feu­er­ten die ver­schie­de­nen Mann­schaf­ten beim Pum­pen stür­misch an. Das Spit­zen­er­geb­nis erziel­te die Feu­er­wehr Bol­len­bach, die als ein­zi­ges Team des gan­zen Wett­be­werbs 3,56 Minu­ten benö­tig­te, um die 250 Liter fas­sen­de Ton­ne zu fül­len. Zwei­ter wur­de der Gesang­ver­ein Stein­ach mit 152 Litern, Drit­ter die Nar­ren­zunft Stein­ach mit 134 Litern und die Feu­er­wehr­frau­en mit 64 Litern. Die jun­gen Damen waren so begeis­tert dabei, dass sie vor lau­ter Lachen manch­mal das Pum­pen ver­nach­läs­sig­ten.

Auch die vier Her­ren-Teams wur­den von den begeis­ter­ten Publi­kum fre­ne­tisch ange­feu­ert. Hier erreich­te der Kick­ver­ein mit 241 Litern das bes­te Ergeb­nis. Als Zwei­ter folg­ten die Kreuz­büh­ler Fel­sen­he­xen mit 216 Litern, Drit­ter wur­de die Feu­er­wehr Schnel­lin­gen mit 190 Litern und Vier­ter der Sport­ver­ein Stein­ach mit 121 Litern.

Die Sie­ger­eh­rung erfolg­te durch Kom­man­dant Cle­mens Neu­mai­er mit Stell­ver­tre­ter Mar­kus Decker. Die Best­plat­zier­ten wur­den mit Sekt belohnt. Auf Vor­schlag des Kom­man­dan­ten wur­den die jun­gen Feu­er­wehr­frau­en außer Kon­kur­renz gewer­tet und so durf­ten sie zwei Fla­schen Sekt ent­ge­gen neh­men.

Die Sie­ger­mann­schaft des Her­ren-Teams wur­de mit einem Gut­schein über 20 Liter Bier, gestif­tet von der Metz­ge­rei “Zur Fla­sche”, belohnt. Das zwei­te Team bekam 15 Liter Bier, gestif­tet von Geträn­ke-Leh­mann, zuge­spro­chen und die Drit­ten erhiel­ten einen zehn Liter Gers­ten­saft vom Gasthaus/Metzgerei Rose. Dazu gab es jeweils eine stei­ge Bier (neun Glä­ser), mit dem auch das vier­te Team belohnt wur­de.

Das Festare­al war auch zum Abschluss des Som­mer­fests gut gefüllt. Die Band “Stef­mu­sik” spiel­te mit flot­ten Melo­di­en zur Unter­hal­tung und zum Tanz auf.

Quel­le: Schwarz­wäl­der Bote