Zwei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß auf B33

Auf der B33 in Steinach hat sich am Donnerstagabend ein schwerer Unfall ereignet. Nach Polizeiangaben sind zwei Fahrzeuge frontal zusammen gestoßen, dabei wurden vier Personen schwer verletzt, Lebensgefahr besteht jedoch nicht.

Auf der B33-Kin­zig­brü­cke in Stein­ach kam es am Don­ners­tag­abend zu einem Fron­tal­zu­sam­men­stoß. Wie die Poli­zei mit­teil­te, geriet ein älte­rer Auto­fah­rer gegen 18.20 Uhr auf der B33 in Rich­tung Has­lach auf die Gegen­fahr­bahn. Hier habe er auf Höhe der Abfahrt Stein­ach zunächst zwei Autos gestreift und sei dann mit einem drit­ten fron­tal zusam­men­ge­sto­ßen.

Vier Schwerverletzte

Wie der Ein­satz­lei­ter der Poli­zei vor Ort mit­teil­te, sei­en die bei­den Insas­sen des Fahr­zeugs, das auf die Gegen­fahr­bahn gera­ten war, schwer, aber nicht lebens­ge­fähr­lich ver­letzt wor­den. Ers­te Mit­tei­lun­gen, dass Per­so­nen ein­ge­klemmt sei­en, bestä­tig­ten sich nicht.

Die B33 war bis zum Abend im Bereich der Orts­um­fah­rung Stein­ach in bei­den Fahrt­rich­tun­gen gesperrt. Der Unfall­scha­den sei bis­lang noch nicht bekannt, so die Poli­zei.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Die Steinacher Jugend­feu­er­wehr hat­te am Don­ners­tag ihren Vater­tags­hock auf der Wan­g­lig ver­an­stal­tet. Kom­man­dant Cle­mens Neu­mai­er berich­te­te, dass er gera­de von dort gekom­men war, als der Not­ruf ein­ging. Ins­ge­samt war die Stein­acher Feu­er­wehr mit rund 30 Mann im Ein­satz, dar­über hin­aus waren auch die Has­la­cher Wehr mit rund 20 Ein­satz­kräf­ten sowie das DRK an der Unfall­stel­le. Auch ein Ret­tungs­hub­schrau­ber war vor Ort.

Quel­le: www.bo.de