Manuel Schwendemann steht nun an der Spitze

In sei­nem letz­ten Bericht als Steinacher Jugend­feu­er­wehr­wart blick­te Mar­kus Decker auf das abge­lau­fe­ne Jahr 2014 und auf die Geschich­te, der vor zehn Jah­ren gegrün­de­ten Jugend­feu­er­wehr. Bei den Neu­wah­len wur­de Manu­el Schwen­de­mann zum neu­en Jugend­feu­er­wehr­wart gewählt.

Cle­mens Neu­mai­er sag­te, dass es im Jahr 2005 eine gute Ent­schei­dung gewe­sen sei, eine gemein­sa­me Jugend­feu­er­wehr zu grün­den. Die bei­den Initia­to­ren Mar­kus Decker und Micha­el Moog hät­ten in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren mit erheb­li­chem Enga­ge­ment die Jugend­feu­er­wehr gelei­tet (über die Ver­ab­schie­dung wird noch berich­tet).

Decker gab zunächst einen Rück­blick auf das abge­lau­fe­ne Jahr 2014. Die Mit­glie­der­zahl der Jugend­feu­er­wehr blieb unver­än­dert mit 15 Jun­gen und einem Mäd­chen. Aus­bil­der sind Fabi­an Gries­baum, Mar­cel Giß­ler, Felix Her­de, Chris­ti­an Maas, Manu­el Schwen­de­mann. Höhe­punk­te im Jah­res­ge­sche­hen waren Ende Juni die 24-Stu­den­ak­ti­on im Gerä­te­haus Stein­ach. 2014 wur­den 25 Pro­ben durch­ge­führt, davon ent­fie­len 62 Stun­den auf Feu­er­wehr­tech­nik und zwölf Stun­den auf Spiel und Spaß. Etwa 80 Stun­den wur­den von den Grup­pen­lei­tern für Orga­ni­sa­ti­on, Vor­be­rei­tung und Fort­bil­dung auf­ge­wen­det. Zudem hat­te die Jugend­feu­er­wehr noch vie­le wei­te­re Akti­vi­tä­ten außer­halb des nor­ma­len Pro­be­diens­tes wie zum Bei­spiel an Chris­ti Him­mel­fahrt die Bewir­tung auf der Wan­g­lig.

Die Jugend­feu­er­wehr wur­de am 21. Okto­ber 2005 im Gerä­te­haus in Wel­schen­stein­ach mit ins­ge­samt 21 Jugend­li­chen gegrün­det, blick­te Decker zurück. Pro­ben gab es in den zehn Jah­ren 219, die ins­ge­samt 689 Stun­den dau­er­ten. Aus den akti­ven Abtei­lun­gen über­nah­men Micha­el Moog, Sven Asmus und Tho­mas Buch­holz die Aus­bil­dung der Jugend­li­chen. Bis heu­te sei­en 43 Mit­glie­der in die Jugend­feu­er­wehr auf­ge­nom­men wor­den. Davon konn­ten 16 Jugend­li­che in die akti­ve Wehr der bei­den Abtei­lun­gen über­nom­men wer­den. Decker beton­te zum Abschied, dass es ohne die Grün­dung einer Jugend­feu­er­wehr in der akti­ven Wehr zu Eng­päs­sen gekom­men wäre.

Kas­sier Chris­ti­an Maas gab in sei­nem Bericht Aus­kunft über die Finanz­la­ge. Xaver Rocken­stein dank­te in Ver­tre­tung von Bür­ger­meis­ter Frank Edel­mann namens der Gemein­de der Jugend­feu­er­wehr. Die Jugend­feu­er­wehr sei ein Erfolgs­mo­dell. “Das Geld ist gut ange­legt, macht wei­ter so”, sag­te er.

Der Jah­res­pro­gramm ist noch nicht ganz aus­ge­go­ren, mög­li­cher­wei­se wird im Jubi­lä­ums­jahr aber ein Zelt­la­ger ange­bo­ten.

Zum neu­en Jugend­feu­er­wehr­wart wur­de vom der Gesamt­aus­schuss der Feu­er­wehr ein­stim­mig Manu­el Schwen­de­mann gewählt. Die wei­te­ren Wah­len erfolg­ten durch die Jugend­feu­er­wehr. Neu­er Stell­ver­tre­ter ist Fabi­an Gries­baum, Jugend­grup­pen­lei­ter Felix Her­de und des­sen Stell­ver­tre­ter Manu­el Schwen­de­mann. Jugend­spre­cher wur­de Alex­an­der Bru­cher und des­sen Stell­ver­tre­ter Manu­el Schätz­le.

Quel­le: www.schwarzwaelder-bote.de