Willkommen auf der Homepage der

Freiwilligen Feuerwehr Steinach

logo1                 logo2

Wenn es anderen zu heiß wird, kommen wir!

Ihre Feuerwehr Steinach.

 

 

Berichte und Bilder über die letzten Einsätze:


 

Sieger werden mit Sekt und Bier belohnt


18. August 2016

Das Sommerfest der Steinacher Feuerwehr am Standort Schulhof war bei tollem Sommerwetter und vielen Besuchern ein voller Erfolg. Am 27. Steinacher Spritzerwettbewerb nahmen acht Mannschaft teil, eingeteilt in gemischte Mannschaften und reine Herren-Teams.

Auftakt des Sommerfests war das Frühschoppenkonzert des Musikvereins Harmonie unter der Leitung von Clemens Meier, der bis 14 Uhr aufspielte und so die vielen Besucher auf dem Festareal mit moderner Blasmusik und volkstümlichen Weisen unterhielt. Durch das Programm führte mit viel Humor gespickt als Moderatorin in bewährter Art Simone Obert.

Viele hungrige Gäste nahmen das Angebot wahr, das Mittagessen auf dem Gelände einzunehmen, sodass es hinter und vor der Theke viel zu tun gab und von den fleißigen Helfern gemeistert wurde. Wer am Nachmittag noch Hunger hatte, konnte diesen durch eine große Auswahl an selbst gebackenen Kuchen und Torten stillen.

Der 27. Steinacher Spritzerwettbewerb war mit acht teilnehmenden Mannschaften ein voller Erfolg. Die Teams wurden in zwei Gruppen eingeteilt, es waren jeweils vier Mannschaften bei den gemischten und den reinen Herren-Teams. Die jeweilige Reihenfolge wurde ausgelost. Das benötigte Wasser haben die Ausrichter aus dem Gewerbekanal entnommen, über eine Schlauchbrücke über die Hauptstraße geleitet und zum etwa 150 Meter entfernten Standort geführt. Dort mussten die Wettkämpfer so viel Wasser wie möglich mit der alten Feuerwehrspritze durch das Mundloch in eine Tonne pumpen, wo das Ergebnis gewogen wurde.

Die Zuschauer feuerten die verschiedenen Mannschaften beim Pumpen stürmisch an. Das Spitzenergebnis erzielte die Feuerwehr Bollenbach, die als einziges Team des ganzen Wettbewerbs 3,56 Minuten benötigte, um die 250 Liter fassende Tonne zu füllen. Zweiter wurde der Gesangverein Steinach mit 152 Litern, Dritter die Narrenzunft Steinach mit 134 Litern und die Feuerwehrfrauen mit 64 Litern. Die jungen Damen waren so begeistert dabei, dass sie vor lauter Lachen manchmal das Pumpen vernachlässigten.

Auch die vier Herren-Teams wurden von den begeisterten Publikum frenetisch angefeuert. Hier erreichte der Kickverein mit 241 Litern das beste Ergebnis. Als Zweiter folgten die Kreuzbühler Felsenhexen mit 216 Litern, Dritter wurde die Feuerwehr Schnellingen mit 190 Litern und Vierter der Sportverein Steinach mit 121 Litern.

Die Siegerehrung erfolgte durch Kommandant Clemens Neumaier mit Stellvertreter Markus Decker. Die Bestplatzierten wurden mit Sekt belohnt. Auf Vorschlag des Kommandanten wurden die jungen Feuerwehrfrauen außer Konkurrenz gewertet und so durften sie zwei Flaschen Sekt entgegen nehmen.

Die Siegermannschaft des Herren-Teams wurde mit einem Gutschein über 20 Liter Bier, gestiftet von der Metzgerei “Zur Flasche”, belohnt. Das zweite Team bekam 15 Liter Bier, gestiftet von Getränke-Lehmann, zugesprochen und die Dritten erhielten einen zehn Liter Gerstensaft vom Gasthaus/Metzgerei Rose. Dazu gab es jeweils eine steige Bier (neun Gläser), mit dem auch das vierte Team belohnt wurde.

Das Festareal war auch zum Abschluss des Sommerfests gut gefüllt. Die Band “Stefmusik” spielte mit flotten Melodien zur Unterhaltung und zum Tanz auf.

Quelle: Schwarzwälder Bote



30 Jahre Patenschaft mit der Feuerwehr Überlingen


11. Juni 2016

Am Samstag, 4 Juni feierten die Feuerwehren Steinach Abt. Steinach und die Feuerwehr Überlingen ihr 30 jähriges Bestehen der Patenschaft.

Begonnen hatte alles im Jahre 1986 als zur damaligen Fahnenweihe keine Patenwehr für die Feuerwehr Steinach vorhanden war. Über einen Tipp wurde man auf die Feuerwehr Überlingen aufmerksam, damaliger Kommandant von Steinach Herbert Rohkohl und der Stadtbrandmeister von Überlingen Gustav Barth sowie sein Stellvertreter Hermann Schweitzer konnten sich schnell einigen. Im Sommer 1986 begann so eine Patenschaft die bis heute besteht. Gegenseitige Besuche sind schon feste Bestandteile der Terminplanungen, aber auch die Jugendfeuerwehr und der Spielmanns- und Fanfarenzug Überlingen sind gerne zu Gast in Steinach.

Am vergangenen Samstag fuhr die Feuerwehr Steinach zur Feier nach Überlingen. Empfangen wurden Sie von den Kameraden mit einem reichhaltigen Frühstückbuffet. Die anschließenden Dankesworte galten besonders den Gründern der Patenschaft sowie allen Kameraden die diese Patenschaft bis heute pflegen. Als Geschenke tauschte man „Flüssiges“ aus. Die Steinacher nahmen eigens etikettierten Wein vom Bodensee mit nach Hause, die Überlinger durften sich über „hochprozentiges“ aus den Schwarzwald sowie die Steinacher Chronik freuen. Im Anschluss gab es die Möglichkeit am Seeufer die, an diesem Tag recht spärlichen Sonnenstrahlen, zu genießen. Am Nachmittag wurde von den Überlingern die Stadt näher gezeigt. Bei einem Rundgang wurden den Feuerwehrmänner die Geschichte der Stadt, Interessante Details hierzu und zu den Bränden in der Altstadt erklärt. Der Rundgang endete mit dem Ausblick über die Stadt, welcher vom Münsterturm besichtigt werden konnte. Die Kameraden aus Überlingen machten zur Überraschung der Steinacher diese exklusive Turmbesteigung des Münsters möglich. Am Abend verweilte man gemeinsam am St. Johann Turm, wo der Spielmanns- und Fanfarenzug Überlingen Ihr Frühlingsfest abhielt. Das nun die ersten Regentropfen kamen konnte der Stimmung keinen Abbruch anhaben, es wurde munter miteinander gefeiert. Nachdem die Nacht hereingebrochen war verabschiedete man sich aus Überlingen und fuhr nach Hause- aber mit dem Gewissen sich wieder treffen zu wollen. Die nächsten Begegnungen sind schon in Planung. So möchte der Spielmanns- und Fanfarenzug Ihr diesjähriges Probewochenende in Steinach verbringen. Man darf sich sicher sein dass diese Patenschaft noch weitere Jahre bestehen wird und sich so die Kameradschaft der Feuerwehrmänner untereinander gestärkt wird.



Leistungsabzeichen in Silber


7. Juni 2016

Laz 2016

Die Feuerwehr Steinach hat mit 12 Männern erfolgreich am Wettbewerb zum Leistungsabzeichen in Silber in Kappel-Grafenhausen teilgenommen. Im ersten Teil mussten die Männer einen Löschangriff unter Atemschutz vornehmen, der nach Zeit und Fehlern bewertet wurde. Zweite Aufgabe war ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Hier musste der sichere Umgang mit Rettungsschere und Spreizer sowie sonstigem technischen Gerät bewiesen werden. Die Mannschaft aus dem Abteilungen Steinach und Welschensteinach wurde von Gruppenführer Jens Asmus intensiv vorbereitet.



Drei neue Mitglieder bei der Feuerwehr Steinach


9. März 2016

Der Großbrand im Sägewerk Meßmer hat die Steinacher Feuerwehr im vergangenen Jahr gefordert. Darüber hinaus gab es noch mehrere kleinere Einsätze zu verzeichnen, wie in der Hauptversammlung deutlich wurde.

Die Steinacher Feuerwehr blickte in ihrer Hauptversammlung am Freitag auf die Ereignisse des vergangenen Jahrs zurück. Eröffnet wurden die Tätigkeitsberichte mit den Schilderungen des Gesamtkommandanten Clemens Neumaier. Er hob besonders den Großbrand im Sägewerk Meßmer am 22. Oktober hervor. Bis zu diesem Großeinsatz sei es ein ganz normales Jahr gewesen. Durch das rasche Eingreifen des Besitzers und Feuerwehrkameraden Benedikt Meßmer sowie die gute Arbeit aller Feuerwehrleute beider Abteilungen sei es gelungen, ein Übergreifen auf andere Gebäude zu verhindern. Auch Wehren aus der Umgebung waren damals hinzugezogen worden. Für Meßmer war es am Ende der Versammlung eine Herzensangelegenheit, allen Feuerwehrkameraden für ihren Einsatz zu danken.

Jugendarbeit wichtig

Maßgebliche Voraussetzungen für die gute Arbeit der Feuerwehr seien eine gute Ausbildung sowie ein gut aufgestellter Fuhrpark, fuhr Neumaier fort. Beides sei gegeben. In diesem Jahr müsse man sich aber Gedanken über die Fortschreibung des Zehn-Jahres-Plans machen, was die Ersatzbeschaffungen von Feuerwehrfahrzeugen angehe. Wichtig sei auch die Jugendarbeit.
Lobend erwähnte er das gute Abschneiden bei den Leistungswettkämpfen in Haslach mit Bronze. Der Probenbetrieb laufe in beiden Abteilungen bis auf ein paar Ausnahmen hervorragend – dies sei man der Gemeinde auch schuldig nach den Anschaffungen in den vergangenen Jahren.

Schriftführer Markus Halter gab einen Überblick über die Einsätze und Aktivitäten der Abteilung Steinach: drei technische Hilfeleistungen, sechs Brandeinsätze (drei Kleinbrände, ein Großbrand, ein Flächenbrand und ein Kaminbrand), zwölf Gruppenproben sowie zehn Gesamtproben und Unterrichtsabende. Auch die Kameradschaft wurde mit Festen und Ausflügen gepflegt.

Technische Hilfeleistungen

Für die Abteilung Welschensteinach waren fünf Einsätze zu verzeichnen: ein Brand in einer Rauchkammer, ein Kaminbrand, der Großbrand im Sägewerk sowie zwei technische Hilfeleistungen. Darüber hinaus gab es sechs Gesamtproben, zwölf Proben je Gruppe und vier Unterrichtsabende.

Der Leiter der Jugendfeuerwehr Manuel Schwendemann erinnerte an deren zehnjähriges Bestehen, das mit einer Großübung und den benachbarten Jugendfeuerwehren gefeiert wurde. Bei der Jugendfeuerwehr gab es drei Neuzugänge und einen Austritt. Es wurden 24 Proben abgehalten, davon 40 Stunden Feuerwehrdienst sowie zwölf Stunden Spiel und Spaß.

Bürgermeister Frank Edelmann dankte der Feuerwehr für ihre Einsatzbereitschaft. Eine intensive Probenarbeit sei Gewährleistung für den Einsatz im Ernstfall, wie sich beim Großbrand des Sägewerks gezeigt habe. Bereitschafsleiterin Bianca Lichtenberg vom örtlichen DRK lobte die seit gute Zusammenarbeit und Kameradschaft. Kommandant Clemens Neumaier freute sich über drei Neuaufnahmen in die Feuerwehr: in die Abteilung Steinach wurde Janik Schwendemann, in die Abteilung Welschensteinach wurden Manuel Schätzle und Amadeus Schillinger übernommen.

Quelle: www.bo.de



  • Kalender:
    September 2016
    M D M D F S S
    « Aug    
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    2627282930  
  • Slideshow:
  • Besucher:
    Jetzt online: 1
    Heute: 28
    Gesamt: 60577
 

Login